My First Fitbit

Mehr Aktivitäten für den Sommer

Der Sommer ist im vollen Gange und scheint kein Ende nehmen zu wollen. Damit auch in der letzten Woche der Schulferien keine Langeweile aufkommt, muss Abwechslung her, um den Nachwuchs aktiv zu halten. Hier ein paar weitere coole Ideen für den Sommer.

Wasserratten ahoi!

Wenn die Temperaturen immer höher klettern, muss Abkühlung her. Wem das Freibad zu langweilig ist, der sucht Spaßbäder und Thermen auf. Hier werden neben einfachen Becken auch Rutschen, Spezialbecken oder andere Besonderheiten geboten. Ein Beispiel dafür ist die Therme Erding, die mit Wellenbad oder der Galaxy Rutschenwelt für alle die richtige Alternative bereithält. Und die neue Ace 2 kann überall mit hin – der Fitnesstracker für Kinder ist nämlich wasserfest.

Let’s jump!

Wer ein Trampolin hat, ist der Coolste in der Klasse. Kinder lieben sie, warum also nicht in eine Trampolinhalle? Hier wird die gesamte Fläche zu einem springenden Paradies. Wer sich im Sommer also wirklich austoben will, kann sich zum Beispiel in den JUMP Houses in ganz Deutschland austoben. Hier trainieren Kinder neben der Koordination auch die Körperhaltung, und Spaß haben sie auch noch. Tipp: Wie hoch das Herz der Kinder wirklich schlägt, lässt sich einfach auf der Ace 2 ablesen!

Runter geht’s immer schneller!

Ob alleine oder zu zweit, einen Berg herunterzurasen ist immer eine gute Idee. Die perfekte Lösung für die warme Jahreszeit sind Sommerrodelbahnen. Hier wird Action geboten, wenn man mit über 20km/h durch die Landschaft rast und zahlreiche Kurven hinter sich lässt. Ob nun langsamer und den Ausblick genießend oder rasanter, um den eigenen Rekord zu knacken – die Entscheidung liegt ganz bei einem selbst.

Komm, wir gehen auf Schatzsuche!

Welches Kind würde schon nein sagen, wenn dieser Satz fällt? Besonders wenn nach drei Wochen Dauerbesuch die Lust aufs Freibad schwindet, kann Geocaching eine echte Alternative sein. Die Schnitzeljagd mittels GPS Signal erfreut sich seit einiger Zeit wachsender Beliebtheit. Nach der Anmeldung auf einer Website wie zum Beispiel geocoaching.com gilt es, einen passenden „Schatz“ heraussuchen, die Koordinaten ins Handy einzugeben und schon kann die Suche beginnen. Das Besondere hierbei ist, dass die kleine – oder bei manchen Caches auch größere – Wanderung am Ende belohnt wird. Der Clou mit einer Ace 2? Hier sieht man gleich noch die zurückgelegten Schritte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.